Text_1

Text_1_A

Das Riedtalbiotop wurde vor ca. 30 Jahren erstellt und ist in dieser Zeit ein Mal von uns renaturiert worden. Allerdings hat sich zwischenzeitlich der Bewuchs um das Biotop so verwachsen, dass es als Laichgewässer nicht mehr tragbar war. So haben wir uns dazu entschlossen, unser Riedtalbiotop erneut zu renaturieren.

Text_2

Hier kann man sehen, wie viel Laub und Unrat sich über die Zeit im Biotop angesammelt hatten. Das Wasser stank bestialisch und auch nach mehrmaligen Überprüfungen war kein Leben darin zu sehen.

Text_3

Text_3_a

Text_3_b

Text_3_c

Text_3_d

Als erstes wurden die Bäume gefällt und das Gestrüpp entfernt. Ein befreundeter Kamerad der Ortsgruppe Erligheim hat dann die sehr starken Erlen anhand einer Seilwinde heraus gezogen und aufgepoltert.

Text_4_a

Text_4_b

Text_4_c

Text_4_d

Dann endlich kam der Bagger zum Einsatz. Kurzfristig entschieden wir uns dann, die sich in der Mitte des Teiches befindende kleine Insel zu entfernen und so die Wasserfläche zu vergrößern. Nur wenige Tage später sah man erstes Leben in dem Biotop, was uns in unserem Tun bestätigte und auch stolz machte. Allerdings müssen noch letzte Arbeiten ausgeführt werden, wie zum Beispiel die geplante Blumenwiese, welche angelegt werden soll. Außerdem wollen wir im nördlichen Bereich eine Wildhecke (Schwarzdorn/Weißdorn/Heckenrosen) setzen, um den dort sehr häufig gesehenen Neuntöter zu unterstützen.

Text_5

Text_5_A

Text_5_B

Nachdem der Bagger abgezogen war, entstand dann dieses wunderschöne Biotop.

Riedtalbiotop August 2017

Das Riedtalbiotop, welches wir im Jahre 2016 renaturiert haben, hat sich mittlerweile prächtig entwickelt. Unter anderem Blumen, spezielle Gras- und verschiedene Distelarten entwickelten sich zu einem schönen Biotop, indem sich mittlerweile einige Schmetterlingsarten wie der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge, der Admiral, der Distelfalter sowie einige Nachtfalterarten niedergelassen haben. Außerdem konnte sehr viel Froschlaich gesichtet werden. Es war wunderbar zu sehen, wie sie sich entwickeln und als kleine Frösche dann im nahe gelegenen Wald verschwanden. Heuschrecken, Libellen und sogar ein Teichhuhn wurden außerdem beobachtet. Ein gelungenes Objekt, das man der Gemeinde hier zur Verfügung gestellt hat.

007

003 (2)

004

001 (2)