NABU Generalversammlung am 14. Februar 2020

TOP 1 Bericht des Vorstands

Herr Erich Joos beginnt die Diesjährige Generalversammlung mit einer Schweigeminute für unser leider im vergangenen Jahr verstorbene Mitglied Herr Bernhard Engelter.

Die Christbaum-Rückholaktion in diesem Jahr wäre eventuell die Letzte gewesen. Der Häckselplatz in Erligheim werde vermutlich geschlossen. Es müsse daher noch entschieden werden, ob die Rückholaktion für den Verein weiterhin tragbar sein wird. Der nächste Häckselplatz wäre in Bönnigheim, was für alle Helfer mehr Zeit und Aufwand bedeutet. 

Ein Erfolg im vergangenen Jahr war wieder einmal der Seniorennachmittag, welcher durch die zahlreichen und leckeren Kuchenspenden abgerundet wurde. Das Programm erstreckte sich über mehrere Filme wie z.B. die Präsentation des Vogel des Jahres und klang bei netten Gesprächen und leckerem Essen aus.

Im März und April 2019 führte die NABU verbandseigene Firma Wesser eine Mitgliederwerbung durch. Erligheim gewann 46 neue Mitglieder. Auch Löchgau gewann in der darauffolgenden Aktion 82 Mitglieder. Auf Wunsch des NABU Landesverbandes Baden-Württemberg wurden die Löchgauer Neuankömmlinge nach einstimmiger Bejahung in Erligheim aufgenommen.

Im Mai fand dann ein Highlight des vergangenen Jahres statt. Die Orchideenwanderung mit Steffen Hammel. Diesmal ging es nach Hohenhaslach um von dort aus oberhalb des südlich ausgerichteten Waldrandes die Wanderung anzutreten. Auf der Wanderung wurden viele Orchideenarten entdeckt. Darunter das weiße Waldvögelein und Purpur-Knabenkraut. An dieser Stelle bedankt sich Erich Joos herzlich bei Steffen Hammel.

Leider war das alljährlich stattfindende Weindorf im Jahr 2019 kein großer Erfolg. Mangelndes Angebot sorgte für  eine sehr kleine Besucheranzahl am Stand. Auch hier gilt der Dank allen Helfern.

Ein Erfolg war hingegen der Weihnachtsbasar im Dezember. Unterschiedlichste Darbietungen unterhielten alle Besucher. Als speziellen Hingucker sorgte eine schottische Dudelsack-Kapelle mit Melodien aus Ihrer Heimat und deutschen Weihnachtsliedern für Stimmung am Abend.

Die Bilanz des Abends betrug innerhalb der 6 Stunden Öffnung insgesamt 400 verkaufte Würste und über 70 Liter ausgeschenkten Wein. Auch der Verkauf der Futterhäuschen und die traditionelle Tombola waren ein Erfolg.

Außerdem wurde uns im Dezember der Erwin-Vogt Gedächtnispreis verliehen, welcher mit 300€ datiert war.

Auf positive Rückmeldung stieß unsere Anfrage um die Erhöhung der Nistkastenpauschale. Diese wurde daraufhin von ca. 50€ auf 100€ angehoben. Hierfür gilt der Dank des Vereins der Gemeinde Erligheim.

Die Nistkastenkontrolle am 27. Dezember war im vergangenen Jahr zahlreich besetzt. Alle Helfer schafften die Häuschen in einem Durchgang. Zum Abschluss gab es ein warmes Mittagessen bestehend aus Roter Wurst und selbst zubereiteten Salaten.

Auch hier gilt ein herzlicher Dank allen Helfern, der Gemeinde Erligheim und dem Bauhof.

TOP 2 Bericht des kommissarischen Vogelwarts

Erich Joos beginnt den Bericht des Vogelwarts mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr 2019. Sowohl Brutpaare der Feldlerche als auch die der Elster seien in der näheren Umgebung stark zurück gegangen. Bei der Zählung im vergangenen Dezember wurden fast ausschließlich Kohlmeisen und Blaumeisen erkannt. Außerdem wurden Kleiber, Wald-, Hasel- und Gelbhalsmäuse gesichtet. Herr Joos erzählt von weiteren Vogelarten, welche in unserer Umgebung stark zurück gegangen sind. Jedoch gibt es nicht nur Vogelarten, die wir in Zukunft nicht mehr so oft zu Gesicht bekommen, sondern durchaus auch einige Paar die öfter gesichtet wurden. Der Eichelhäher, sowie die Dohle und der Star, obwohl Letzterer bundesweit eher einen Rückgang verzeichnet. 

Zum Abschluss seiner Rede gab Erich Joos noch Tipps, wie man unsere heimischen Tierarten in den harten Monaten unterstützen kann. Man könne z.B. eine Ecke im Garten reservieren, in welcher die Natur Ihren Lauf nimmt. In hohen Gräsern und Büschen siedeln sich allerlei Kleintiere an. Auch Vögel finden unter den Beeren geeignete Futtermöglichkeiten. Auch ein Laubhaufen bietet optimale Verhältnisse für Würmer und andere Tiere.

Als Schlusswort folgt ein Apell an uns alle. Bei Wanderungen sollte darauf geachtet werden, die ausgeschriebenen Wege nicht zu verlassen und Hunde an der Leine zu führen. Dies leistet einen hohen Beitrag für Natur- und Pflanzenschutz.

TOP 3 Bericht des Eulenwarts

Otto Weigel berichtet von der Beringung der Schleiereulen, welche jedes Jahr am Flugplatz durchgeführt und von zahlreichen Interessierten verfolgt wird. Es stellte sich heraus, dass die bisher größte Brut, mit 8 Jungen, stattgefunden hatte.

Herr Keil unterstützt und erklärt allen Besuchern den Ablauf der Beringung. Er erzählt dass man am Gewölle der Eulen genau erkennen könne, was sie zuletzt gegessen habe. Diese Information ist für Kinder immer sehr interessant. 
Eine kleine Statistik, welche Herr Weigel präsentiert zeigt eine beinahe Konstante Brut in den letzten 3 Jahren:

2017: 6 Junge in Löchgau
2018: 5 Junge in Löchgau
2019: 8 Junge in Löchgau

Das Überleben der Schleiereulen sei durch harte Winter und wenig Futtermöglichkeit sehr riskant. Außerdem belege die Dole viele der Eulenkästen, sodass die Brut zusätzlich erschwert wird.
Einige positive Entdeckungen machte auch der Arbeitskreis Steinkauz „Fogge“ mit der Entdeckung von 6 neuen Brutpaaren auf eigener Gemarkung. 5 davon waren erfolgreich, eine wurde hingegen verlassen. Auch weiterhin wird Herr Rapp die Steinkäuze betreuen.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier (klicken)

NABU Generalversammlung am 22. Februar 2019

TOP 1 Bericht des Vorstandes

Begonnen hat die diesjährige Generalversammlung der Ortsgruppe Erligheim mit der Begrüßung durch den Vorstand Erich Joos und einer Gedenkminute an unser verstorbenes Mitglied Sieglinde Weberuß.
Als ersten Punkt wurde die Weihnachtsbaum-Rückholaktion im vergangenen Jahr 2018 angesprochen. Diese ergab über 300 Bäume.
An der 1225 Jahrfeier der Gemeinde Erligheim am 21.04.2018 konnte der NABU Erligheim leider mangels Helfer nicht teilnehmen.
Es folgt eine kurze Zusammenfassung des Seniorennachmittag, der im vergangenen Jahr weniger gut besucht war, da der Termin mit zahlreichen anderen ortsinternen Veranstaltungen zusammenfiel.
Unser Weindorf im Juli war, wie jedes Jahr, ein gelungenes Fest. Trotz der Sorge eines Unwetters blieben alle Besucher dank des NABU-Zeltes trocken. 

Im Oktober veranstaltete der Hausfrauenverein mit 40 Teilnehmern eine Gemarkungswanderung und informierte über Nester. Hierbei informierte Otto Weigel über das Fressverhalten der Schleiereule und zeigte zahlreiche Gewölle. Außerdem wurde das Riedtal-Biotop besichtigt, welches zu dieser Zeit kaum Wasser enthielt. Als Abschluss eines gelungenen Tages stärkten sich alle Teilnehmer bei Linsen mit Spätzle in der August-Holder-Halle. Der Hausfrauenverein bedankt sich und hofft weiterhin auf eine rege Zusammenarbeit mit der NABU Ortsgruppe Erligheim.

Der Weihnachtsmarkt, welcher für den NABU ganz unter dem Motto „Wir helfen Insekten“ stand verzeichnete 8 verkaufte Hotels in unserer Ausstellung. Es wurde speziell auf die Wichtigkeit der Förderung und Pflege eingegangen. Ein Dank geht an dieser Stelle an die Gemeinde Erligheim und den Bauhof.

Trotz Unterbesetzung bei der Nistkastenkontrolle im Jahr 2018 konnten erfolgreich alle Kästen gereinigt werden.

Es folgt ein Bericht über das neu entstandene Schulbiotop. Sämtliche Probleme, zu denen auch die ca. 100 kg schwere Teichfolie gehört, wurden bewältigt. Die Mauer wurde erhöht und somit die Wasseroberfläche vergrößert. Als fleißige Helfer stellten sich zahlreiche Schulkinder heraus, die beim Bepflanzen des Biotops mit anpackten. Auch das Insektenhotel erntete Zuspruch. Insgesamt wurden 142 Stunden investiert. Ein Dank geht an alle Helfer. 

TOP 2 Bericht des kommissarischen Vogelwarts 

Im Anschluss an den Bericht des Vorstandes folgt der Bericht des Vogelwarts. 

Die Population der Vögel sei erneut zurück gegangen. Gründe hierfür sind unter Anderem: 

● Brutstellen im Fahrstreifen (Gefahr durch den Verkehr) 

● Monokultur Mais (keine Nistmöglichkeiten) 

● Pestizide beim Spritzen 

Auf dem vormarsch befinden sich folgende Arten: 

● Hornissen 

● Waldmaus 

● Haselmaus 

● Gelbhalsmaus 

● Kohlmaise 

● Blaumaise 

Weiterhin gehen zahlreiche Insektenarten zurück. Als Beispiel dienen uns die Bienen. Es existieren noch 550 Arten, wobei über die Hälfte bereits auf der roten Liste und somit stark gefärdet oder bereits ausgestorben sind. Ein Mitgrund hierbei ist die Ernährung der Vögel durch Insekten. 

TOP 3. Bericht des Eulenwarts 

Das Beringen der Schleiereulen im Jahr 2018 war ein Erfolg. Ca. 30 Zuschauer folgten gespannt dem Spektakel an der Brutstelle Flugplatz. Hierbei begeisterte nicht nur die detaillierte Ausführung über die Lebensart der Vögel, sondern auch besonders die 5 Jungtiere. Das Beringen war, wie jedes Jahr, interessant für Kinder und Erwachsene, welche staunend die Eulen aus der Nähe betrachteten. 

Die NABU Ortsgruppe Erligheim verteilte im vergangenen Jahr 14 Brutkästen, von denen eine Vielzahl entweder von der Dole, oder gar nicht mehr belegt wurden. 

Als Fazit wurde erwähnt, dass die Schleiereule zunimmt, jedoch weiter beobachtet werden muss. 

Den vollständigen Bericht finden Sie hier (klicken)

 

NABU Generalversammlung am 23. Februar 2018

TOP 1 Bericht des 1. Vorsitzenden, sowie des Vogelwartes

Begonnen hat die diesjährige Generalversammlung mit einer herzlichen Begrüßung an den Bürgermeister Herrn Schäuffele, unsere Mitglieder und alle Freunde. Es folgte eine Gedenkminute an unser leider verstorbenes Mitglied Herrn Birkle.

Als ersten Punkt kam unser Vorstand auf die am Jahresanfang stattgefundene Weihnachtsbaumrücknahme zu sprechen. Er erwähnte, dass der Umsatz von Jahr zu Jahr steigen würde. Dies liegt vermutlich daran, dass unser Ort wird immer größer wird und es aufgrund dessen natürlich mehr Bäume gäbe.

Anschließend wurde vom Altennachmittag berichtet. Alle Anwesenden waren wieder einmal überaus zufrieden mit dem, was geboten wurde. Der Altennachmittag findet dieses Jahr im Juni statt, da das Bürgerhaus umgebaut wurde.

Die Orchideenwanderung war eines der Höhepunkte im vergangenen Jahr. Die wenigen, aber durchaus interessierten Teilnehmer waren nicht nur begeistert von dem, was sie sahen sondern auch von dem, was Herr Hammel zu erzählen hatte. Hierzu wurde auch ein Beitrag auf unserer Website verfasst. Die Orchideenwanderung ist in diesem Jahr wieder geplant. An dieser Stelle wurde Herr Hammel für seinen ausführlichen und interessanten Bericht über die Orchidee gedankt. Trotz des schlechten Wetters verliefen die Weintage im Großen und Ganzen wie bereits die Jahre davor. Es wurde Philipp Mayer und allen Helfern gedankt.

Außerdem wurde noch kurz einen Blick auf die Nistkastenkontrolle geworfen, die weniger gute Ergebnisse lieferte. Doch dazu später mehr. 

Abgeschlossen wurde das Jahr bei Jahr bei Familie Joos. Die Bewirtung ließ keinerlei Wünsche offen.
Alles in Allem war das Jahr 2017 ein normales „Nabu-Jahr“ mit Höhen und Tiefen. Dennoch freuen wir uns auf ein erfolgreiches Jahr 2018.

Die Nistkastenkontrolle 2017

Viele Nistkästen waren defekt oder fehlten komplett. Insgesamt 5 Kästen waren defekt und 34 fehlten. Aufgrund dessen ist ein weiterer Kontrollrundgang geplant. Der Inhalt setzte sich hauptsächlich aus Kot und Blaumaisen zusammen. 

Leider geht der Vogelbestand weiter rapide nach unten. Am Beispiel des Vogel des Jahres kann man den Rückgang sehr gut sehen. Im Jahr 1990 waren es 5.5 mio Brutpaare, wobei es 2017 gerade mal 3.65 Brutpaare waren. Dieses Phänomen zieht sich durch alle Vogelarten, wie z.B. den Buchfink. Die Gründe dafür sind dass gespritzt wird, Rasen in der Woche zwei Mal gemäht wird, gedüngt wird und Büsche umfassend gestutzt werden. All diese Maßnahmen zerstören den natürlichen Lebensraum unserer Grün-Bewohner.

Fakten hierzu:

Haussperling: -15%

Star: -42%

Wintergoldhähnchen: -46,5%

TOP 2 Bericht des Eulenwartes

Wir haben Schleiereulen am Flugplatz, 7 an der Zahl.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier (klicken)

Hinweisschilder angebracht

Einen ganz neuen Weg versucht die NABU - Ortsgruppe Erligheim mit 3 neuen Schildern zu gehen. Anhand von gezielt ausgewählten, stark frequentierten Orten, wie zum Beispiel an Wegen oder Grillplätzen wollen wir darauf aufmerksam machen: "Nehmen Sie Ihren Abfall wieder mit".
Hierfür wurden speziell die Omnibushaltestelle, der Parkplatz Kirschanlage und der Grillplatz Vogelsanghütte ausgewählt.

IMG_1909 

IMG_1907

IMG_1910

Orchideenwanderung

Die Orchideenwanderung der NABU Ortsgruppe Erligheim führte uns von Erligheim aus nach Häfnerhaslach zum Naturschutzgebiet unterer Berg. Bevor man das Naturschutzgebiet betrat hat man sehr viel Herbstzeitlose und die nicht mehr so oft vorkommende Pechnelke gefunden. Zudem sah man leider eine sehr große zusammengefahrene Blindschleiche auf dem Weg liegen. Unser Orchideen - Fachmann Herr Steffen Hammel zeigte uns gleich einige der wunderschön blühenden Orchideenarten, wie den Pyramiden - Spitzorchis, das Helm - Knabenkraut, die Bocksriemenzunge, den breitblättrigen Stendelwurz, das Purpur Knabenkraut sowie das stattliche Knabenkraut. Dann zu unser aller Überraschung entdeckten wir die grüne Waldhyazinthe, die man in diesem Gebiet schon seit Jahren als verschollen einstufte. Ein Glücksfall wie sich Herr Hammel ausdrückte. Allerdings zeigte er uns auch, dass der Frost den Orchideen sehr start zugesetzt und einige Arten dezimiert hatte. Die Teilnehmer waren hellauf begeistert und waren übereinstimmend der Meinung, diese Wanderung im nächsten Jahr zu wiederholen. Ein dickes Dankeschön an unseren Orchideen - Fachmann Herrn Steffen Hammel der uns über alles bestens informierte.

Orchideenwanderung_2017-05-21_-30

Orchideenwanderung_2017-05-21_-23

Orchideenwanderung_2017-05-21_-20

Orchideenwanderung_2017-05-21_-25 - Kopie

Orchideenwanderung_2017-05-21_-22

Orchideenwanderung_2017-05-21_-6 - Kopie

Das Riedtal - Biotop

Das Riedtal - Biotop, welches wir im Jahre 2016 renaturiert haben, hat sich mittlerweile prächtig entwickelt. Unter anderem Blumen, spezielle Gras- und verschiedene Distelarten entwickelten sich zu einem schönen Biotop, indem sich mittlerweile einige Schmetterlingsarten wie der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge, der Admiral, der Distelfalter sowie einige Nachtfalterarten niedergelassen haben. Außerdem konnte sehr viel Froschlaich gesichtet werden. Es war wunderbar zu sehen, wie sie sich entwickeln und als kleine Frösche dann im nahe gelegenen Wald verschwanden. Heuschrecken, Libellen und sogar ein Teichhuhn wurden außerdem beobachtet. Ein gelungenes Objekt, das man der Gemeinde hier zur Verfügung gestellt hat.

001 (2) 

007

003 (2)

004

NABU Generalversammlung am 10. März 2017

Die diesjährige 30. Generalversammlung wurde vom 2. Vorsitzenden, Otto Weigel, im Bürgerhaus "Vordere Kelter" in Erligheim eröffnet. Er begrüßte die erschienenen Anwesenden, Herrn Bürgermeister Rainer Schäuffele und alle Gäste und Mitglieder.

TOP 1 Bericht des Vorsitzenden, sowie des Vogelwarts (kommissarisch) sowie TOP 2 Bericht des Eulenwarts

Otto Weigel berichtet, dass die Christbaumrücknahme 2016 sehr zufriedenstellen verlaufen ist. Auch der Seniorennachmittag war wieder gut besucht.
Das Weindorf im Juli verlief ausgesprochen positiv. Wieder in Kooperation mit dem Besen der Familie Mayer. Es gab zwar im Vorhinein Schwierigkeiten bezüglich des Standplatzes. Diese konnten jedoch gelöst werden. An dieser Stelle dankt der 2. Vorsitzende nochmals allen Helfern.
In der Kirche wurde eine Nisthilfe für Mauersegler zusammen mit Herrn Rapp eingerichtet. Hier zeigt Jürgen Schwetz Bilder davon.
Im November wurde das 30 jährige Bestehen der NABU Ortsgruppe bei einem gemütlichen Beisammensein gefeiert.
Am Ende des Jahres fand wieder der Weihnachtsbasar statt. Dieser war sehr gut besucht.
Danach fand die Teilnahme am Erligheimer Adventskalender statt. Diese wurde sehr gut angenommen. Auch die Nistkastenkontrolle zwischen Weihnachten und Silvester hat sehr gut geklappt, da auch viele Helfer anwesend waren.

Otto Weigel nimmt dann den Bericht als Vogelwart sowie des Eulenwarts vor.
Er berichtet, dass er sehr häufig gefragt wurde warum es so wenig Vögel an den Futterstellen gibt. O. Weigel berichtet, dass der Amselvirus immer noch stark um sich greift, es aber auch nicht genügend Nistplätze gibt. Auch die Monokulturen, das Nichtvorhandensein von natürlichen Hecken sowie das Fehlen von Lerchenfenstern spielt hier eine große Rolle.
Er empfiehlt die Gärten wild wachsen zu lassen sowie die Samenstengel an Bäumen und Sträuchern über den Winter stehen zu lassen.

Weiter berichtet Otto Weigel, dass das Storchennest weiterhin gepflegt wird. Es fand 2016 eine Beringungsaktion von Schleiereulen statt. Leider sind diese bei uns nicht sehr verbreitet.
Außerdem gab es eine Turmfalkenbrut im Nistplatz am Kirchturm.

Erfreut berichtet er, dass es in unserer Gegend auch Steinkäuze gibt. Diese werden jedoch von der Forge-AG betreut.

TOP 3 Bericht des Kassiers

Ein Gruß vom ersten Vorsitzenden Erich Joos wurde an die anwesenden Mitglieder weitergegeben. Die Mitgliederzahl beträgt zur Zeit 43.

TOP 4 Bericht Kassenprüfer

Am 06.03.2017 fand die Kassenprüfung bei Annemarie Joos statt. Durchgeführt wurde diese durch Hermann Weiß und Ulrich Sebald. Die Kasse war in Ordnung. Alle Bewegungen waren verbucht und erkennbar. Zum Schluss richtete Hermann Weiß einen großen Dank an den Kassier.

TOP 5 Entlastungen

Die Entlastungen nimmt Bürgermeister Schäuffele vor.
Er schlägt vor, dass die Vorstandschaft sowie der Kassier gemeinsam entlastet werden. Dies wird durch Handzeichen einstimmig beschlossen.

TOP 6 Anträge

Es sind keine Anträge eingegangen.

TOP 7 Wahlen 

Zur Wahl stehen dieses Jahr die Posten des 2. Vorsitzenden (Otto Weigel) und des Kassiers (Annemarie Joos) an. Desweitern wird ein 2. Beisitzer gewählt.
Otto Weigel erklärt sich wieder bereit, dass Amt des 2. Vorsitzenden auszuüben. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.
Auch Annemarie Joos würde den Posten des Kassiers weiterhin machen. Auch hier kommt es zu einer einstimmigen Wahl für Frau Joos. Sie nimmt die Wahl für sich an.
Als 2. Beisitzer stellt sich Martin Langer Verfügung.
Nach einer kurzen Vorstellung zu seiner Person wird er einstimmig gewählt. Herr Langer nimmt die Wahl an.

TOP 8 Präsentation des Vogel des Jahres 2017
Der Vogel des Jahres ist der Waldkauz.
Hier zeigt Jürgen Schwetz eine Bildpräsentation des Vogels, die seine Lebensweise und sein Verhalten beschreibt.
Otto Weigel ergänzt hierzu, dass der Waldkauz früher der „Todesvogel“ genannt wurde. Wenn Menschen im Sterben lagen wurde über Nacht eine Kerze angelassen. Der Waldkauz wird durch Licht angezogen. Zu diesem Zeitpunkt wussten das die Menschen jedoch noch nicht.
Über den genauen Bestand in Erligheim und Umgebung gibt es keine Informationen. Da der Waldkauz nicht im Nistkasten anzutreffen ist.

20161013waldkauz_fliegend_marcusbosch_680x453

161015-nabu-waldkauz-marcus-bosch

TOP 9 Vorschau auf kommende Unternehmungen

Otto Weigel gibt einen kurzen Einblick auf die kommenden Unternehmungen des NABUs.
Für die Schule soll ein Insektenhotel entstehen. Dies ist eine Wand mit unterschiedlich großen Löchern und diversen Materialien. Auch das Biotop der Schule soll gerichtet werden.
Des weiteren stehen wieder diverse Veranstaltungen an wie z.B. das Weindorf, der Weihnachtsbasar usw.

TOP 10 Präsentation Riedtal und Abschluss

Otto Weigel gibt bekannt, dass das Projekt „Riedtal“ abgeschlossen ist.
Hier geht ein großer Dank an Wilbert Keller. Dank ihm konnten die Baggerarbeiten innerhalb zwei Tagen abgeschlossen werden.
Die Kosten des Projektes trägt die NABU Ortsgruppe. Von Otto Weigel geht nochmals ein großer Dank an alle Helfer.
Zum Abschluss dieses TOPs zeigt Jürgen Schwetz eine Bilderpräsentation des Projektablaufes.

Text_1_A

Text_5_A

Hier klicken für mehr Informationen über unser schönes Riedtalbiotop

TOP 11 Verschiedenes

Otto Weigel berichtet, dass die Bepflanzung beim NETTO radikal abgesägt wurde. Dies ist schlecht für die Vogelwelt.
Er versteht nicht warum man so etwas nicht in einer Stufenmaßnahme vornehmen kann.
Dann richtet er das Wort an BM Schäuffele. O. Weigel möchte wissen warum man an den Weidenköpfen Büsche stehen lässt? Dadurch müssten die Weiden jedes Jahr gepflegt werden.
BM Schäuffele gibt diese Anregung an den Bauhof weiter.

Das Thema Mitgliederwerbung wird kurz angeschnitten. Otto Weigel bittet hier sich Gedanken zu machen und mit Ideen an die Vorstandschaft zu treten.

Wenn das Schulbiotop gerichtet wird, benötigt der NABU tatkräftige Unterstützung. Otto Weigel gibt hier noch rechtzeitig nähere Details bekannt.
Dann bedankt sich BM Schäuffele im Namen der Gemeinde für den Einsatz und das Engagement der NABU Ortsgruppe.
Jürgen Schwetz bittet BM Schäuffele, dass nochmals nach der Türe am Lagerraum geschaut wird. Diese klemmt massiv.
Zum Schluss wird mit Herrn Hammel ein Termin für eine Orchideenwanderung fixiert. Diese soll am 21.05.2017 um 10.00 Uhr stattfinden.

NABU Generalversammlung am 4. März 2016

Die diesjährige Generalversammlung der NABU Ortsgruppe Erligheim fand, wie die letzten Jahre auch, im Bürgerhaus "Vordere Kelter" in Erligheim statt. Den zahlreich anwesenden Mitgliedern, den Gästen sowie dem Bürgermeister Rainer Schäuffele wurde wieder ein Überblick über das vergangene Jahr verschafft. Nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden Erich Joos folgten die Berichte des Vorsitzenden, des Vogelwarts und des Kassiers. Dabei wurden unter anderem über die Themen Christbaumrücknahme 2015, Weindorf, Weihnachtsbasar, Nistkastenkontrolle und den Bestand der Vogel- und Eulenwelt berichtet.

Bürgermeister Rainer Schäuffele entlastete die Vorstandschaft, welche im nächsten Tagesordnungspunkt, neben allen anderen Posten, auch wiedergewählt wurde.
Die Vorstandschaft setzt sich damit weiterhin aus Erich Joos (1. Vorsitzender), Otto Weigel (2. Vorsitzender), Annemarie Joos (Kassier), Jürgen Schwetz (Beisitzer) und Erich Joos (Vogelwart, kommissarisch) zusammen.

Es folgte ein Bericht über das Riedtalbiotop, welches die Renatuierungsarbeiten der letzten Monate enthielt. 
Klicken Sie hier um mehr über das Riedtalbiotop zu erfahren.

Anschließend wurde die neue Webpräsenz der NABU Ortsgruppe vorgestellt.

Die mit Spannung erwartete Präsentation des Vogel des Jahres fand anhand einer Bildpräsentation durch den Beisitzer, Jürgen Schwetz, statt.

Die Generalversammlung schloss mit verschiedenen Bildvorführungen und verschiedenen Themen ab.

Für einen detaillierten Bericht klicken sie bitte hier:

Protokoll Hauptversammlung

 

Der Vogelfreundliche Garten

Mit der Gestaltung Ihres Gartens haben Sie es in der Hand Vögeln und vielen weiteren Tieren einen attraktiven Lebensraum zu schaffen. 

Ein vogelfreundlicher Garten zeichnet sich durch bunte Vielfalt aus und vermittelt Freude pur am natürlichen Reichtum, der sich auch mitten in der Stadt entwickeln kann. Er ist abwechslungsreicher und belebter als die einheitsgrünen Hausgärten nach Katalog und Gartencenter und bietet der Tierwelt viele Futter- und Nistgelegenheiten. 

Heimische, standortgerechte Sträucher sowie Gräser und Kräuter sichern den Vögeln eine breite Nahrungspalette aus Sämereien, Beeren, Insekten und Kleintieren. Doch das Futterangebot allein macht einen Garten noch nicht vogelgerecht. Vögel brauchen Versteckmöglichkeiten, erhöhte Sitzwarten zum Singen, Sand- und/ oder Wasser-Badestellen sowie Gelegenheiten zum Trinken. Darüber hinaus sollten natürliche Nistplätze in Sträuchern geschaffen und erhalten werden. Alte Bäume oder Nistkästen sind gute Brutmöglichkeiten für Höhlenbrüter. 

Nicht jedes "Unkraut" vernichten, Herbstlaub nicht überall wegharken, sondern kompostieren und der Verzicht auf Pestizide sind weitere wichtige Schritte in Richtung Ökogarten.

Geben Sie den Startschuss für Ihren Naturgarten. Dann brütet vielleicht bald eine Gartengrasmücke in Ihrer Wildrosenhecke und eine Bachstelze badet im Gartenteich. Dabei müssen Sie Ihren Garten nicht von einem Tag auf den anderen komplett umkrempeln. Stattdessen können Sie Schritt für Schritt einen herkömmlichen Ziergarten in ein Paradies für Vögel und einen herrlichen Ort zum Entspannen verwandeln.

Checkliste: Die wichtigsten Voraussetzungen für einen vogelfreundlichen Garten auf einen Blick:

  • Nahrung: Heimische Sträucher und Blumenwiesen
  • Trinken & Baden: Sandige Ecke/ SandhaufenTeich/ Wasserstelle
  • Brüten: Hohle Bäume / Nistkästen für Höhlenbrüter / Halbhöhlen / Schwalbennistbretter / Lehmpfütze für Schwalben / Einfluglöcher am Gebäude
  • Verstecken: Dornige, heimische Büsche
  • Singen: Erhöhte Stelle (Baum oder Ansitzstange)

Sandweg amHochbeet mit Dianthus, Campanula und Digitalis

Garten Paus & Zweil, Frühling, Obstbaumwiese, Liegestuhl,  Staudeninseln, Rasenweg, Blumenzwiebeln, Tulpen (Purple Dream, Ballade,  Spring Green, Hotpants, Menton, Apricot Fox, Hemisphaere Fontainebleau) Buchsbaumkugeln

Auf ins Riedtal!

So ganz langsam kommt etwas Schwung in die Renaturierung des hinteren Riedtalbiotops. Wir haben uns ja verpflichtet, der Gemeinde gegenüber, dieses Biotop wieder auf Vordermann zu bringen. Es ist total verlandet und das Wasser stinkt. So haben wir bereits Anfang November damit begonnen die Erlen, das Gestrüpp und vieles mehr zu entfernen.

Noch vor Weihnachten kam dann der Holzrücker und zog die großen Bäume auf ein Polter von wo sie dann zersägt, bzw. das Gestrüpp gehäckselt werden musste.

Wir haben dann ebenfalls noch vor Weihnachten einen Termin mit der Firma Mohn aus Besigheim gemacht - diese hat das Baumbach-Biotop ebenfalls für uns renaturiert - in der Annahme, dass Sie gleich anfangen würde. Doch dem war nicht so. Die Firma musste sich noch zuvor einige Baustellen kümmern. Der Weihnachtsurlaub dauerte auch recht lange und so kam der Frost, Schnee und der große Regen. Damit haben wir im Moment schlechte Karten weiter zu machen.

Stand: Februar 2016